Familien- oder Systemaufstellung

Eine Störung nimmt Gestalt an.

 

Der Grundgedanke basiert darauf, das alle Mitglieder eines (Familien-)Systems im Sinn der „Schicksalsbindung“ miteinander verbunden sind. Ähnlich verhält es sich auch in sozialen Systemen, wie Schulen, Kindergärten oder auch in Organisationen.

 

Freundschaften kann man beenden – nicht aber die Zugehörigkeit zu einem System.

 

(Familien-)Systeme haben eine universelle „Ordnung“, nach der alle Mitglieder in Beziehung zu einander stehen. Kinder bekommen durch die Geburt einen Platz in ihrem System, auch wenn sie, aus welchen Gründen auch immer, „selber gehen“ oder „gehen müssen“.

 

Eltern geben an die Kinder – Kinder nehmen von den Eltern, bis sie selber Erwachsene sind und an ihre Kinder weitergeben.

 

Eine Verletzung dieser Grundprinzipien kann generationsübergreifend zu körperlichen und seelischen Störungen führen. Oft wiederholen sich auch krankhafte Lebensmuster.

Was passiert bei einer Systemaufstellung?

 

Mit Hilfe von Stellvertretern werden Bindungen bildlich dar­gestellt.
Mögliche „Verstrickungen“ werden sichtbar und haben die Chance, ins Bewusstsein des Ratsuchenden zu gelangen. Heilungsprozesse können aktiviert werden, was aber nicht grundsätzlich garantiert werden kann.


Aufstellungen ermöglichen, soziale Systeme von einer übergeordneten Ebene aus zu betrachten (Metaebene). Sie können hilfreich sein bei der Suche nach Problem­lösungen und sind eine Form der Selbstreflektion sozialer Systeme.
(Ein Ergebnis der empirischen Forschung von Dr. Peter Schlötter.)

 

Tanja Schael

Heilpraktikerin Psychotherapie

Ginsterweg 2a

30890 Barsinghausen

Telefon (05105) 529986

info@tanja-schael.de

www.tanja-schael.de

Termine nach Vereinbarung

 

Telefonsprechstunde:

Donnerstags 15.00 - 16.00 Uhr

Mitglied im VFP

NEU:
Hilfe im Alltag

Autogenes Training

Stressmanagement

Termine nach Vereinbarung

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Tanja Schael